Neujahrskonzert in Wien

Neujahrskonzert an sich steht für die meisten Menschen (und für Wikipedia) für das Konzert der Wiener Philharmoniker. Da kommen wir schon zu einer Frage: ist das so weil ihr Neujahrskonzert einfach das berühmteste ist? Schließlich wird das Konzert in über 90 Ländern von über 50 Mio Zuschauern verfolgt. Das Einzige ist es jedenfalls nicht…

Weil es das älteste ist? Oder weil “Neujahrskonzert” seit 2008 ihre eingetragene Wortmarke ist? Das hat auch schon zu Klagen geführt, wie in einem Artikel der Presse von 2009 nachzulesen ist. Und auch wir haben bereits darüber berichtet. In unserem Blogartikel über das Wiener Hofburg Orchester finden Sie dazu eine hübsche Anekdote.

Doch kommen wir zum eigentlichen Kern dieses Artikels. Neujahrskonzerte sind mittlerweile ein Bestandteil der klassischen Szene weltweit geworden. Und wenn sie keine Tickets für die Philharmoniker erlosen, dann müssen sie nicht verzweifeln und können trotzdem mit Gänsehaut ins neue Jahr starten. Zumindest in Wien. Und unsere Fragen werden im Folgenden auch beantwortet.

Wo kommt es denn eigentlich her, das Neujahrskonzert? Ich bin bei der Recherche auf sehr interessante Infos gestoßen…

Die Geschichte des Neujahrskonzerts besagt, das erste seiner Art wurde gespielt von den Wiener Philharmonikern. Am 1.Dezember 1939. Diese Zeit hat keine positive Verknüpfung im deutsch-österreichischen Raum. Was impliziert dieses Jahr? Ganz genau… Die Philharmoniker selbst haben von dem Historiker Fritz Trümpi nachweisen lassen, dass ihr erstes Neujahrskonzerte Mittel zum Zweck war. Es fand zu Ehren eines  erbauten Kriegswinterhilfswerks statt. Außerdem nahm die Zahl ihrer Konzerte damals generell stark zu. Vor allem mit Walzermusik. Goebbels wollte, dass Wien als “Stadt des Optimismus, der Musik und der Geselligkeit” gilt. Ja genau, unser morbides Wien! Man wollte mit dieser schwunghaften und leichten Musik die Moral im Volk beibehalten.

Ist das Neujahrskonzert 2019 ein Jubiläum?

Man könnte meinen, dadurch dass das erste Neujahrskonzert 1939 stattfand müsste es sich beim kommenden um ein Jubiläum handeln. Da aber das zweite dann am 1.Januar 1941 stattfand, um es auch Neujahrskonzert nennen zu können, muss man das Jahr 1940 auslassen. Wir werden also 2020 das 60. Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker erleben. Zumindest nach meiner Rechnung. Seit ihrer Premiere spielen sie im goldenen Saal des Wiener Musikvereins.

Alles Walzer

Seit Anbeginn wird das Neujahrskonzert dominiert von Walzerklängen und in Wien ist es mittlerweile eine Tradition um Mitternacht an Silvester den Wiener Walzer zu spielen. Das könnte daher rühren, dass sich zum Rhythmus des Walzer wunderbar beschwingt in das neue Jahr gleiten lässt. Tatsächlich aber basiert es auf der oben genannten Intention – schwunghafte und leichte Musik für die Moral des Volkes. Und wegen der Liebe zu Walzer eines Mannes. Clemens Krauss, Dirigent und Leiter der ersten sechs Neujahrskonzerte der Philharmoniker. Er liebte vor allem Walzer der Dynastie Strauss.

Wien ist Walzer!

Der Wiener Walzer ist nach Takten (ca. 60 Takt / Minute) der schnellste Tanz des Welttanzprogramms, wer hätte das gedacht…  (Achtung: nicht nach Taktschlägen)

Das Walzertanzen um Mitternacht zum Jahreswechsel hat in Wien Tradition. Hier sehen Sie das Opern-Gesangspaar Sera Gösch und Franz Supper beim Walzer während eines Konzerts des Wiener Hofburg Orchester. Dirigiert wird das Orchester von Giuseppe Montesano, gespielt wird hier im Wiener Konzerthaus

Neujahrskonzert - Angebot vs Nachfrage

Lange Zeit waren die Philharmoniker die einzigen mit ihrem klassischen Neujahrskonzert. Beinahe 40 Jahre lang. Daher ist es ihnen auch gelungen, den Begriff als Wortmarke eintragen zu lassen. Begründung: Verkehrsgeltungsnachweis. Dabei werden viele Leute befragt und wenn sich zeigt, dass mit dem Wort eindeutig eine Marke assoziiert wird, dann gilt das. Nachgewiesen als Wortmarke. Eingetragen bis 2028.

40 Jahre lang waren sie also die einzigen. Doch irgendwann war mehr Nachfrage als Angebot, vor allem in der Stadt der Wiener Klassik und des Walzers. Wahrscheinlich auch durch den zunehmendem Tourismus. Und so kam es, dass 1976 die Wiener Symphoniker ihr erstes Neujahrskonzert gaben. 4 Jahre später, also 1980 wurde es auch zur Tradition beim Wiener Hofburg Orchester, damals noch unter der Leitung von Gert Hofbauer.

Neujahrskonzert weltweit

Wenn die Tradition auch in Wien fußt, so gibt es mittlerweile Neujahrskonzerte in der ganzen Welt.

Die Prager Philharmoniker spielen in der Smetana Hall ein Neujahrskonzert, die Calgary Philharmoniker in der Jack Singer Konzerthalle und in der Suntory Hall in Tokio spielt das Wiener Symphonieorchester der Volksoper Wien. Im New Yorker Lincoln Center wird ein klassisches Neujahrskonzert gespielt, mit Tanzeinlagen des Europaballett Sankt Pölten. In Sankt Pölten hingegen geben die Tonkünstler Niederösterreich ihr Neujahrskonzert.

Es gibt eine eigene Internetseite namens “Salute to Vienna”, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat Neujahrskonzerte in Anlehnung an die Wiener Konzerte in ganz Nordamerika und Kanada zu produzieren und zu vermitteln. Laut eigener Aussage können sie bereits auf 185 produzierte Neujahrskonzerte in Kanada und 338 in den Vereinigten Staaten zurückblicken.

So weit verteilt, doch eines haben sie alle gemeinsam: Die Hauptstücke entstammen alle der Strauss-Dynastie. Also, (fast) “alles Walzer” 🙂

Allein in Österreich zählten die beiden kulturverschriebenen Onlineseiten kulturport.de und KULTURIGO.de  im Jahr 2010 ganze 33 Neujahrskonzerte. Damals grassierte in Kulturkreisen die Angst vor dem Aus aufgrund des Markenpatents für das Wort Neujahrskonzert. Doch eines bleibt klar: Die Philharmoniker können den Markt nicht alleine bedienen. Es ist genug Nachfrage für alle da. Ein klassisches Konzert zu Neujahr ist nun einmal auch ein Erlebnis das jeder einmal verdient hat… 

… und auch in der Aula Symphonia in Jakarta wird wienerisch und klassisch in das Neue Jahr gestartet! 🧡 🎻

Neujahrskonzert in Wien

Trotz Engagements und Aufführungen weltweit, Wien ist und bleibt die Hauptstadt des Neujahrskonzert. Und die Philharmoniker sind wie gesagt auch in dieser Stadt nicht die einzigen. Sie haben die längste Tradition, aber nicht die einzige.

Die Wiener Symphoniker geben Beethoven´s 9. Symphonie im Wiener Konzerthaus zum besten. Seit 42 Jahren.

Gleich zwei Neujahrskonzerte, um 11:00 und um 18:00 des 1. Januar 2019 sind im Gartenpalais Liechtenstein zu genießen. Gespielt vom Wiener Hofburg Orchester. Mit bis zu 50 Musikern und vier ausgezeichneten Opernsängern. Dieses Jahr mit zwei fantastischen Sopran-Errungenschaften: Manami Okazaki (Koloratursopran), die bereits in der Wiener  Staatsoper vom Wiener Hofburg Orchester und dem japanisch-österreichischen Festivalchor begleitet wurde.  Und Martha Hirschmann (Mezzosopran). Beide Frauen bezaubern mit ihrer Schönheit ebenso wie mit ihrer Stimmgewalt.

Die Damen haben zwei starke Männer an ihrer Seite, Stefan Reichmann (Tenor)  und Georg Lehner (Bariton). Beide standen bereits für das Wiener Hofburg Orchester auf der Bühne und auch auf den Bühnen der Welt.

Diese vier versprechen einen fulminanten Start in das Jahr 2019. Wer das nicht verpassen möchte, sollte sich schnell für Tickets entscheiden. Beide Konzerte sind beinah ausverkauft.

Alle diese wunderbaren Konzerte stehen dem Original in nichts nach.

Überzeugen Sie sich selbst:

Hier ein Auszug aus dem Neujahrskonzert des Wiener Hofburg Orchester 2018 mit dem Lied “Brüderlein und Schwesterlein”:

Neujahr ganz klassisch-authentisch

Wer gerne klassisch aber intimer ins neue Jahr starten möchte, der sollte das Neujahrskonzert des Wiener Residenzorchester besuchen. Am 1. Januar 2019 um 20:15 spielt das Kammerorchester Wiener Klassik im Rosenkavalier-Saal des Palais Auersperg. Begleitet von einem Opernpaar und einem Ballettpaar. Man wird zurückversetzt in eine Zeit als es noch nicht einmal das große Staatsorchester gab. Als der Fürst nur exklusiv eingeladen hat und man so nah am Geschehen war, dass man sogar dem Fingerspiel der ersten Geige folgen konnte. Eine Erfahrung die man in der Welt der Klassik gemacht haben muss. Auch über das Wiener Residenzorchester haben wir bereits genauer berichtet.

Das Wiener Residenzorchester auf der Stiege des Palais Auersperg

Das Wiener Residenzorchester präsentiert Ihnen zum Neuen Jahr Wiener Klassik im athentischen Kammermusikstil

Wie kann ich ein Neujahrskonzert in Wien ansehen?

Zuerst zum schwierigeren Teil: Karten für das Neujahrskonzert der Philharmoniker kann man nur schwer ergattern. Sie sind so begehrt, dass sie jedes Jahr bereits im Februar verlost werden. Ausschließlich über ihre eigene Homepage. Für 2020 kann man sich vom 1. bis 28. Februar 2019 anmelden.

Wem Fortuna nicht hold ist, dem bleibt noch das Fernsehen, denn es wird mittlerweile in 92 Länder live übertragen. Für alle die Neujahr 2019 in Wien sind haben wir wieder einen Public Viewing Tip: 2018 erstmalig, wird auch am 1.Januar 2019 um 11:15 Uhr das Konzert live übertragen. Am Riesenradplatz des Wiener Prater, auf einer LED-Wand.

Und wie gesagt, das ist nicht das einzige Neujahrskonzert in Wien. Für das Konzert der Symphoniker um 20 Uhr sind noch Karten auf ihrer Homepage erhältlich.

Karten für das musikalische Feuerwerk des Wiener Hofburg Orchester im traumhaften Gartenpalais Liechtenstein finden Sie auf unserer Seite. Hier ein paar Eindrücke zum Palais und zum Orchester:

Palais Liechtenstein Außenansicht
Herkulessaal des Palais Liechtenstein
Das Wiener Hofburgorchester auf der Bühne im Herkulessaal/Palais Liechtenstein

Den guten Vorsatz umsetzen

Wer schon lange dem Vorsatz hatte das neue Jahr mit mehr klassischer Kultur in Wien zu starten, der hat also mehr Möglichkeiten als bloß auf ein Los der Philharmoniker zu hoffen. Und ab jetzt auch keine Ausrede mehr! Es gehört einfach zum Neujahr in Wien dazu, deshalb sollten es eigentlich auch viel mehr Wiener selbst in Anspruch nehmen. Ja, ich spreche all jene Wiener an, die – genau wie ich – viel zu viel Kultur an sich vorüberziehen lassen. “Ich hab es ja vor der Tür. Ich kann jederzeit ein klassisches Konzert besuchen.” Und genau da liegt die Falle: die Prokrastination schlägt zu und wieder ist ein kulturarmes Jahr vergangen. Deshalb, liebe Freunde, bucht jetzt gleich euer Ticket für einen unglaublichen 1.Januar 2019 mit dem Wiener Hofburg Orchester oder dem Wiener Residenzorchester.

In meinem Artikel über das Wiener Hofburg Orchester habe ich am Ende noch über meine eigene Erfahrung an meinem ersten Neujahrskonzert berichtet, vielleicht überzeugt euch das  ☺

Resümee

Wir haben mit diesem Artikel gezeigt, dass man zurecht das Wort Neujahrskonzert mit den Philharmonikern verbindet, die anfänglichen Fragen wurden also geklärt:

  • Ja, es ist das erste und älteste Neujahrskonzert
  • Ja, es ist als Wortmarke eingetragen (die meisten verbinden das Konzert mit dem Orchester)
  • Ja, es ist somit auch nachgewiesen dass es das berühmteste aller Neujahrskonzerte ist.

Aber es kann die Nachfrage allein nicht befriedigen, nicht einmal allein in der Stadt Wien. Deshalb wird es immer auch andere Neujahrskonzerte geben und diese dürfen sich auch weiterhin so nennen… hoffentlich 😉

Wer generell mehr über klassische Konzerte in Wien erfahren möchte kann sich gerne in unserem Artikel “klassisches Konzert in Wien – 7 praktische Tipps” einen Überblick verschaffen. Oder man schaut immer wieder mal auf unserem Blog vorbei 😉

Egal ob mit Klassik oder ohne, wir von Viennatickets.com wünschen allen einen guten Start ins Jahr 2019!!! 🍾

zwei Sektgläser die anstoßen auf das neue Jahr

Schreibe einen Kommentar